| Startseite | Kontakt | Impressum  | Sitemap | Login  
Der Ort
Der Weißensee
Rundweg
1. Der See, sein Schutz
2. Röhricht
3. Marmorverarbeitung
4. Hugo-Ludwig-Steg
5. Tristen
6. Streuwiesen
7. Schul- & Mesnerhaus
8. Der Pfarrhof
9. Die Pfarrkirche
10. Das Schneidried
Kneipp, Kur, Wellness
Veranstaltungen Weißensee
Freizeit und Umgebung
Restaurants
Füssen Hauptseite
 Weissensee erleben Übernachten Service
 

Sie sind hier:Weißensee/Weißensee erleben/Der Weißensee/Rundweg/3. Marmorverarbeitung

Marmorverarbeitung

Vom Steinbruch zur Marmorverarbeitung

In der Kreidezeit wurden im Rahmen der Gebirgsbildung kantige Steine verschiedener Größen abgelagert und verfestigt. Die so entstandenen, rotgefärbten Brekzien wurden als dekorativer Benkener Marmor seit der Römerzeit gebrochen und weiterverarbeitet.

So wurde auch im 17. Jahrhundert zum Bau der Basilika St. Mang Gestein aus diese, damals im Besitz des Klosters befindlichen Bergbrücke, abgebaut und der Marmorverarbeitung zugeführt. Dies war zur damaligen Zeit ein mühsames Unterfangen und erfolgte im Frondienst der Bauern in den Wintermonaten, denn der gebrochene Fels konnte nur auf dem zugefrorenen See abtransportiert werden.

Die Sockel der vier Säulen in der St. Mang Kirche in Füssen sind aus heimischem Marmor, so dass es nahe liegt, dass der im Bild dargestellte Taufstein der St. Walburga Kirch in Weißensee ebenso aus diesem Gestein bestehen könnte.

 

Allgäu - Urlaub in den Alpen
Das Musical in Füssen - Ludwig2
by VISIONALL
© 2017 Tourismusverein Weissensee Seite drucken